SPD-Senioren verabschieden Frieda Riegel nach 26 Jahren

 
 

Die Unterbezirkskonferenz der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD am 24.8. auf dem Burgberg in Katlenburg stand diesmal ganz im Zeichen der Wahl eines neuen Vorsitzenden. Die bisherige Amtsinhaberin Frieda Riegel aus Northeim verzichtete nach 26 Jahren erfolgreicher Arbeit auf eine erneute Kandidatur.

 

Seit Gründung der Arbeitsgemeinschaft stand sie an der Spitze der SPD-Senioren im Unterbezirk Northeim-Einbeck und sorgte immer für interessante Themen und Diskussionen in den monatlichen Sitzungen.

Viele Rednerinnen und Redner würdigten ihre Arbeit für die SPD. Unter anderem waren dazu der leitende Bezirksgeschäftsführer und ehemalige Unterbezirksgeschäftsführer Christoph Matterne, die Landtagsabgeordnete und Unterbezirksvorsitzende Frauke Heiligenstadt sowie der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Simon Hartmann nach Katlenburg gekommen.

Als Dank wurde Frieda Riegel zur Ehrenvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft 60 plus im Unterbezirk berufen. Die entsprechende Urkunde überreichte Frauke Heiligenstadt.

Als Abschiedsgeschenk bekam sie u.a. einen SPD-farbenen Gartenstuhl mit Kissenauflage.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.