SPD-Regionalkonferenzen in Dassel und Northeim für Bundestagskandidaten

 

Der SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck bietet seinen Mitgliedern zwei Regionalkonferenzen an, bei denen sich die Bewerber für die SPD-Kandidatur im Bundestagswahlkreis Goslar-Northeim-Osterode (52) vorstellen können:

Diese finden am 27.1. um 17.00 Uhr im Ratskeller Dassel und am 7.2. um 19.00 Uhr in der Stadthalle Northeim statt. Analog dazu sind auch in den SPD-Unterbezirken Goslar sowie Göttingen vergleichbare Konferenzen geplant, da der Bundestagswahlkreis 52 zum Teil auch das Gebiet dieser beiden Unterzirke bzw. Landkreise umfasst.

Bislang bewerben sich drei Sozialdemokraten für die Nachfolge des Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier, der bei der kommenden Bundestagswahl auf eigenen Wunsch nicht mehr antreten wird: Jürgen Horst (Nörten-Hardenberg), Dr. Andreas Philippi (Herzberg) und Marcus Seidel (Einbeck).

Die endgültige Nominierung des Bewerbers bzw. der Bewerberin für die Bundestagskandidatur wird am 18.2. in Katlenburg-Lindau stattfinden.

„Wir haben uns im Vorfeld der Wahl unseres Bundestagskandidaten für ein bewusst offenes und transparentes Verfahren entschieden. Die Regionalkonferenzen bieten dabei den Bewerbern nicht nur Raum für eine persönliche Vorstellung, sondern auch für inhaltliche Diskussionen mit unseren Mitgliedern zu den zentralen Themen, die den kommenden Wahlkampf prägen werden. Wir freuen uns auf zwei spannende Veranstaltungen mit den drei Bewerbern!“, so die beiden stellvertretenden SPD-Unterbezirksvorsitzenden Simon Hartmann und Frauke Heiligenstadt.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.