Annett Naumann und Marcus Seidel beim Sonderparteitag in Berlin

 
 

Auch die SPD aus dem Landkreis Northeim war am vergangenen Sonntag in Berlin beim außerordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokraten vertreten. Die Hardegser Kreistagsabgeordnete Annett Naumann und der Kandidat für den Bundestagswahlkreis Northeim-Goslar-Osterode Marcus Seidel aus Einbeck nahmen gemeinsam als Vertreter des hiesigen SPD-Unterbezirks teil.

 

Sie haben einen kämpferischen Martin Schulz und eine euphorische Stimmung in der Halle erlebt. Nicht ohne Grund sind alleine am Sonntag des Parteitages wieder 430 neue Mitglieder in die SPD eingetreten, resümieren beide diesen aufregenden Tag.

Und sie betonen weiter, dass Martin Schulz das Kanzleramt für die SPD wieder in greifbare Nähe gerückt hat. Doch der Weg dahin wird bei aller Euphorie kein leichter werden. Deswegen braucht er die Partei so wie die Partei ihn braucht. Der Kandidat geht voran, eine konstruktiv-diskussionsfähige, aber geschlossene Partei muss folgen. Das ist die Voraussetzung für einen Sieg im September, betonen Naumann und Seidel in einer gemeinsamen Erklärung. „Es werden spannende Monate, auf die ich mich freue“, betont Annett Naumann. „Gemeinsam mit allen anderen SPD-Mitgliedern im Landkreis werde ich mich dafür einsetzen, dass Marcus Seidel unser direkt gewählter Bundestagsabgeordneter wird und die Politik des künftigen Bundeskanzlers Martin Schulz mit tragen wird“, zeigt sich Naumann kämpferisch und zuversichtlich für die Bundestagswahl im September.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.