Zum Inhalt springen
Scholz Wischnewski Foto: Wischnewski
Kanzlerkandidat Olaf Scholz und das Mitglied der Mandatsprüfungs- und Zählkommission Marek Wischnewski aus Northeim.

11. Mai 2021: SPD beschließt Zukunftsprogramm auf Online-Bundesparteitag mit Beteiligung aus dem Landkreis Northeim

Unter Beteiligung der Delegierten des SPD-Unterbezirks Northeim-Einbeck, Frauke Heiligenstadt (Katlenburg-Lindau), Marek Wischnewski (Northeim) und Sonja Gierke (Uslar), wurde am 9. Mai 2021 beim außerordentlichen Bundesparteitag in Berlin und online im ganzen Land das Wahlprogramm für die Bundestagswahl im Herbst 2021 beschlossen.

Zentrale Punkte des Wahlprogramms sind eine klimafreundliche Neuausrichtung der Wirtschaft und eine Stärkung des respektvollen Miteinanders in der Gesellschaft. Nicht ohne Grund wurde das Wahlmotto „Respekt vor deiner Zukunft“ gewählt. Es beinhaltet unter anderem eine Kindergrundsicherung, einen Mindestlohn von 12 Euro und die Pflicht für Tariflöhne in der Pflege. Außerdem eine Co2 Neutralität bis spätestens 2045 und stellt sich klar gegen Rassismus, Ausgrenzung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Mehr kann man nachlesen unter www.spd.de.

Kanzlerkandidat Scholz hat auf dem Parteitag eine Linie aufgezeigt, wie in den nächsten Jahren dieses Jahrhunderts Mobilität, Klimawandel, Digitalisierung und Gesundheit entwickelt werden können. Er ist mit mehr als 96 % Zustimmung von den Delegierten zum Spitzenkandidaten der SPD gewählt worden. Er hat als einziger Kandidat die notwendige Erfahrung und die soziale Kompetenz. Denn eines hat die Corona-Pandemie deutlich gezeigt: Wir müssen unsere Gesellschaft miteinander gestalten und mutig neue Wege gehen. Dabei dürfen wir aber die Leistungsfähigkeit jedes und jeder Einzelnen nicht aus dem Blick verlieren. Keine andere Partei kann diesen Ausgleich so abbilden wie die SPD, sind sich die drei Delegierten einig.

Vorherige Meldung: SPD-Dassel: Fusion zu einem SPD Ortsverein - Dr. Franc Pfahl – Vorsitzender

Nächste Meldung: Heiligenstadt/Schraps (SPD): Bund fördert Denkmalschutz im Landkreis Northeim mit ‭558.842‬ Euro

Alle Meldungen